20.11.2010: Morgenpost



Ramsauer stoppt umstrittenen Schleusenausbau

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die umstrittenen Ausbaupläne der Schleuse am Teltowkanal bei Kleinmachnow gestoppt.

Das Bauwerk werde nur restauriert, ohne dabei in die Natur einzugreifen, teilte Ramsauer gestern mit. Nun hätten die umliegenden Gemeinden wieder die Planungshoheit. Begründet wurde die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses auch mit notwendigen Einsparungen im Haushalt. Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger (SPD) zeigte sich "überrascht und enttäuscht".
Der Bund hatte ursprünglich geplant, die Schleuse für 185 Meter lange Schubverbände auf eine Länge von 190 Metern auszubauen. Dagegen wehrten sich in einem jahrelangen Streit mehrere Initiativen und Umweltverbände. Vertreter der Brandenburger Wirtschaft drängten jedoch stets auf einen baldigen Baubeginn.
Vogelsänger forderte, die Schleuse müsse auf wenigstens 115 Meter Länge ausgebaut werden. "Das ist das Mindestmaß", sagte der Minister. Diese Länge habe bereits die Schleuse bei Wernsdorf am Oder-Spree-Kanal, eine weitere Schleuse bei Kersdorf nahe Briesen werde zurzeit auf diese Maße ausgebaut. Vogelsänger: "Wir wollen weniger Verkehr auf den Straßen. Die Wasserwege sind für Transporte besonders ökonomisch."

dapd
Quelle: Berliner Morgenpost, online
20.11.2010

20.11.2010: pnn
23.11.2010: MAZ