20.02.2010: OpenReport

BUND ruft erneut zu Demo gegen Ausbau der Schleuse Kleinmachnow auf
Mit den Arbeiten soll im Frühjahr begonnen werden
BUND und weitere Initiativen rufen für Sonntag erneut zu einer Demonstration gegen den ihrer Ansicht nach überdimensionierten Ausbau der Schleuse Kleinmachnow auf. Die Kundgebung richte sich zugleich gegen geplante Baumfällungen in Zusammenhang mit dem Bauvorhaben, teilte der BUND mit.
Ein Sprecher des BUND kritisierte vor der Veranstaltung den Beschluss des Infrastruktur-Ausschusses im Landtag vom Donnerstag. Das Gremium hatte einen Antrag der Grünen und der FDP abgelehnt, mit dem die Landesregierung aufgefordert werden sollte, sich bei der Bundesregierung für eine Aufgabe der Pläne zum Bau einer 190 Meter langen Schleuse einzusetzen. SPD, Linke und CDU hätten Anträge für einen «landschaftsangepassten Schleusenausbau» einhellig abgelehnt. So sei fragwürdig, ob die Regierungsparteien SPD und Linke glaubwürdige Ansprechpartner in der Umweltpolitik seien, sagte der BUND-Sprecher.
Um den Ausbau der Schleuse Kleinmachnow im Zuge des Havelausbaus wird seit Jahren gestritten. Der Bund will die Schleuse im Teltowkanal für 110 Meter lange Großmotorgüterschiffe und 185 Meter lange Schubverbände und damit auf einer Länge von 190 Metern neu bauen. Die von Initiativen alternativ vorgeschlagene Schleusenlänge von 115 Metern lehnt die Schifffahrtsbehörde ab. Mit den Arbeiten soll im Frühjahr begonnen werden.
Nach Ansicht der verkehrspolitischen Sprecherin der Linksfraktion, Kornelia Wehlan, steht die längere Schleusenvariante «für mehr Naturschutz». So seien geringere Uferabgrabungen nötig, weil Schubverbände nicht an Land entkoppelt werden müssten. Damit seien wertvolle Eichenbestände gesichert. Auch würden sich die Wasserstände am Kanal mit dem Betrieb der neuen Kammer nicht ändern.

Online-Dienst OpenReport
20.02.2010 - 09:32 Uhr
(ddp)

20.02.2010: PNN
21.02.2010: rbb-online