19.11.2010: Pressemitteilung

Pressemitteilung


Kein Ausbau zur Monsterschleuse
FDP-Fraktion lobt Ramsauers Entscheidung

Kleinmachnow · „Das ist ein Sieg der Vernunft“, lobt die Kleinmachnower FDP-Fraktionschefin KORNELIA KIMPFEL die kluge Entscheidung von Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer. Der Ausbaustopp sei ein wunderbarer Erfolg für die Bürgerinnen und Bürger von Kleinmachnow und der Region, die über lange Jahre in ihrem wohlbegründeten Protest nicht nachgelassen haben. „Erschütternde Gleichgültigkeit“ gegenüber dem Kampf der Bevölkerung gegen die drohende Zerstörung der Uferlandschaften am Machnower See musste zuvor noch die Kleinmachnower FDP-Gemeindevertreterin und Landtagsabgeordnete MARION VOGDT der Brandenburgischen Landesregierung vorwerfen: „Wie bei den Flugrouten für den neuen Berliner Großflughafen hat sich diese Landesregierung auch beim Schleusenausbau so weit von den Bürgern und der Realität entfernt, dass es nicht verwundert, wenn sich der zuständige Landesminister von der Botschaft aus Berlin überrascht zeigt.“

Ihr Fraktionskollege im Kleinmachnower Ortsparlament MICHAEL LIPPOLDT erinnert daran, dass mit der schon vor Jahren vom Bundestag aufgegebenen Ausbauplanung für den Teltowkanal das Schleusenprojekt auch wirtschaftlich sinnlos geworden sei. Bundesverkehrsminister Ramsauer habe das Land vor einem Schildbürgerstreich ersten Ranges bewahrt, eine Schleuse zu bauen für 190 m lange Schubverbände, die auf dem Teltowkanal niemals hätten fahren können.



Kleinmachnow, den 19.11.2010

V.i.S.d.P.:

FDP-Fraktion Kleinmachnow
Dr. Kornelia Kimpfel
Fraktionsvorsitzende

23.11.2010: MAZ
24.11.2010: pnn