10.06.2009: Presseerklärung

Wicklein für bedarfsgerechten Ausbau des Sacrow-Paretzer Kanals und der Schleuse Kleinmachnow

Zum Ergebnis des Vor-Ort-Termins des Bundesverwaltungsgerichts am Sacrow-Paretzer Kanal erklärt die Potsdamer Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein, Sprecherin der Arbeitsgruppe Aufbau Ost:

Wicklein: "Angesichts der Entwicklung der Transportmengen auf den Wasserstraßen in Berlin und Brandenburg spreche ich mich dafür aus, vom überdimensionierten Ausbau des Sacrow-Paretzer Kanals Abstand zu nehmen. Notwendig ist ein Gesamtkonzept für einen naturverträglichen und wirtschaftlich sinnvollen Ausbau, der auf aktualisierten Prognosen beruht. Anfang der 90er Jahre wurden die Transportmengen am Sacrow-Paretzer Kanal für das Jahr 2010 sehr optimistisch mit 22,8 Mill. Tonnen beziffert. Tatsächlich aber betrug das Aufkommen im Jahre 2006 nur 2,65 Mill. Tonnen."

Wicklein weiter: "Anhand eines Gesamtkonzepts ist deshalb jetzt ein qualifizierter Abschluss des Ausbaus der Wasserstraßen in Berlin und Brandenburg notwendig. Dabei ist zu berücksichtigen, dass auch beim Teltowkanal bereits auf einen überdimensionierten Ausbau verzichtet worden ist und dort der Weg frei ist für einen Radwanderweg am Ufer des Kanals. Es wäre deshalb nur folgerichtig, wenn auch der Ausbau der Schleuse Kleinmachnow nochmals auf den Prüfstand kommt und in ein Gesamtkonzept einbezogen wird. Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass die Wasserstraßen bedarfsgerecht ausgebaut und die Mittel sinnvoll verwendet werden."

Hintergrund
Die Bundestagsabgeordnete Andrea Wicklein hat sich bereits seit 2002 für einen bedarfsgerechten Ausbau der Bundeswasserstraßen in Brandenburg eingesetzt. Sie ist Mitunterzeichnerin des "Appells an die Vernunft" (siehe Anlage). Bei einem Vor-Ort-Termin mit dem verkehrspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Uwe Beckmeyer im September 2008 und bei zahlreichen Gesprächen mit dem Bundesverkehrsministerium hat sie auf die Probleme beim Ausbau des Sacrow-Paretzer Kanals hingewiesen. Auf ihre Initiative hin haben erst vor kurzem die Gemeinden Kleinmachnow, Teltow und Stahnsdorf bei einem Gespräch mit der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium Karin Roth einen Antrag für einen Radweg entlang des Teltowkanals vorgestellt, der noch in diesem Jahr begonnen werden soll.

Tel. für Rückfragen: (030) 22 77 02 74
Infos unter: www.andrea-wicklein.de

01.12.2009: PNN
21.4.2009: BUND begrüßt Entscheidung