05.05.2009: MAZ

Carsten Böttcher zum Antrag, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 17 zu stoppen Teures Projekt-Wagnis

Bekommen die Bündnisgrünen das durch, haben sie bei den Potsdamern, bei Umweltschützern und Schlösserstiftung einen Stein im Brett: Übermorgen beantragt Cornelia Behm im Bundestag den Stopp des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 17 (VDE 17) und damit den Verzicht auf den Ausbau des Sacrow-Paretzer Kanals. Das Projekt soll zurückgestuft, die Planung angepasst werden.

Die Bündnisgrünen werfen den politischen Notanker. Schlägt ihr Antrag fehl, steht dem VDE 17 nicht mehr viel im Weg. Schon seit August 2008 liegt der Planfeststellungsbeschluss, die Baugenehmigung, vor.

Immer und immer wieder haben Kritiker gegen den Ausbau argumentiert. Sie warnen vor dem Eingriff in die Natur: Biotope geschützter Arten werden zerstört; allein am Sacrow-Paretzer Kanal fallen 900 (!) Uferbäume. Gewarnt wurde vor dem finanziellen Risiko: 65 Millionen kostet allein der Kanalausbau - wie viele Schiffe die Wasserstraße künftig nutzen, steht in den Sternen. Die Schlösserstiftung wiederum sorgt sich um das Unesco-Weltkulturerbe: Etliche Schlösser ste- hen auf Holzpfahlgründungen, die bei sinkendem Wasserstand aufgrund der Eingriffe bei Flüssen und Kanälen - breiter und tiefer gebaggert - zu faulen drohen. Gegen all diese Vorbehalte hört man vom Bund bislang wenig an Gegenargumenten, und an belastbaren aktuellen Zahlen zum Gütertransport auf dem Wasser eigentlich nichts.
Carsten Böttcher
MAZ, 5.5.2009

05.05.2009: PNN
20.04.2009: Kleine Anfrage