Verkehrsstatistik

PRESSEINFORMATION (31.01.2008)

Projekt

66% mehr Güterdurchgang an der Schleuse Kleinmachnow

Informationen
Nach vorläufigen Angaben des Wasser- und Schifffahrtsamtes Berlin, wurden an der Schleuse Kleinmachnow im vergangenen Jahr 1.117.718 Gütertonnen Ladung abgefertigt. Das entspricht einem Zuwachs in Höhe von 66% gegenüber 2006. Seit einem Tiefpunkt im Jahr 2003 hat sich das Güteraufkommen auf dem Teltowkanal inzwischen nahezu verdreifacht! Damit leistet die Binnenschifffahrt auf dem ehemals als Abwasservorfluter errichteten Kanal nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der verkehrsbedingten CO2-Emissionen sondern auch ein erheblichen Beitrag zur Entlärmung des urbanen Lebensraumes im Süden von Berlin. Die Lärmimmissionen eines Binnengüterschiffes liegt schon im Bereich der Uferlinie einer Wasserstraße bei nur noch 25 dB (A)!

Verkehrsstatistik Schleuse Kleinmachnow

Quelle: Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin

Im Jahr 2007 wurden an der Schleuse Kleinmachnow 4.012 Güterschiffe, 123 Fahrgastschiffe, 4.740 Sportboote und 640 sonstige Wasserfahrzeuge abgefertigt. Die oben stehende Grafik zeigt, dass die Anzahl der Güterschiffe nicht in dem gleichen Maße ansteigt wie das Ladungsaufkommen. Ein deutlicher Beleg dafür, dass inzwischen eine immer stärkere Nachfrage nach größeren Güterschiffen für den Teltowkanal besteht. Im Jahr 2007 hat das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin 85 so genannte schifffahrtspolizeiliche Einzelgenehmigungen für den Verkehr von übergroßen Wasserfahrzeugen (davon 55 für Schubverbände mit einer Länge von > 100 m) auf dem Teltowkanal erteilt. Im Jahr 2006 waren es noch 67 Einzelgenehmigung (davon 32 für Schubverbände mit L > 100 m). Der Teltowkanal ist ein wichtiges Bindeglied zwischen der Unteren-Havel- und der Spree-Oder-Wasserstraße. Große Schubverbände können nicht, Tankmotorgüterschiffe dürfen nicht auf der Stadtspree verkehren, so dass der Teltowkanal für diese Güterfahrzeuge der einzige Zugang zu den Häfen und Industriestandorten im Südosten von Berlin und Brandenburg, aber auch in Richtung Niederschlesien, ist. Die zuletzt sehr erfolgreiche Ansiedlungspolitik um die Industrie-, Gewerbe- und Hafenstandorte in Königs-Wusterhausen und Eisenhüttenstadt lässt erwarten, dass der Güterverkehr auf dem Teltowkanal auch in den kommenden Jahren weiter dynamisch wachsen wird.

Das Wasserstraßen-Neubauamt Berlin plant den lagegleichen Ersatzneubau für die 1940 errichtete Nordkammer der Schleuse Kleinmachnow. Der dafür bereits im Jahr 2002 planfestgestellte Ersatzneubau einer 190 m langen Schleusenkammer war lange Zeit umstritten, wird inzwischen aber auch durch das Land Brandenburg vorbehaltlos unterstützt. Der alternativ diskutierte Neubau einer kurzen Schleusenkammer, mit 115 m nutzbarer Länge, würde deutlich größere Eingriffe in Natur und Landschaft verursachen, da für diese Lösung zusätzliche Koppelstellen für lange Schubverbände errichtet werden müssten. Grundstücke oder Bauwerke Dritter sind von diesem Projekt nicht unmittelbar betroffen, weil der Bund auf eigenen Grundstücken baut und Nutzungen der Wasserstraße durch Dritte im Bereich von Schleusen grundsätzlich nicht zugelassen und demzufolge auch nicht vorhanden sind. Zur Zeit wird für 1,7 Mio Euro eine standsicherheitsgefährdete Ufereinfassung am Nordufer des unteren Vorhafens der Schleuse ersetzt.

Im Frühjahr 2008 soll eine vom Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin und der Gemeinde Kleinmachnow gemeinsam betriebene „Information in der Schleusnerbude„ eröffnet werden. Nach fast 70 Jahren Abgeschlossenheit können Schleusungen in Kleinmachnow dann wieder „hautnah„ erlebt werden. Im überdachten Wandelgang der Fußgängerbrücke sollen Schaukästen Auskunft über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geben. Dabei sollen auch die Gegner des Schleusenneubaus mit Ihren Sachargumenten zu Wort kommen.

Am 11. und 12. Mai (Pfingstwochenende) organisiert das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin auch wieder ein Schleusenfest, welches sich zuletzt eines großen Zuspruchs bei den Freunden des Teltowkanals erfreute.

Quelle

Pressemitteilung vom 31.01.2008
Wasserstraßen-Neubauamt Berlin
Mehringdamm 129
10965 Berlin
Auskunft erteilen:
Rolf Dietrich (030 / 69580 – 400)
www.wna-berlin.de

Informationen im Internet

Verkehrsstatistik für den Durchgangsverkehr an der Schleuse Kleinmachnow
(externer Verweis auf die Homepage der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes)